Aktuelles

Feiertag, Flaggen, Netzwerke und Kultur: nachhaltiger Schwung für die RuhrStadt

RuhrStadt, 1. Juni 2011 - RuhrStadtFeiertag ist der jeweils der dritte Sonntag im Juli in diesem Jahr der 17. Juli

18. Juli, RuhrStadt-Flaggen können an jedem Fahnenmast im Ruhrgebiet gehisst wer-den, mit Politikern auf allen Ebenen - ob im Stadtteil, im RuhrParlament oder im  Land-tag - muss mehr gesprochen werden. Nicht nur im Politikjargon sondern mit Kunst und Kultur, „Herz und Bauch“ soll die Schlagkraft der diversen Initiativen für ein verfasstes Ruhrgebiet gebündelt werden. Das ist - in Kurzform - das ehrgeizige vorläufige Arbeitsprogramm, auf das sich 83 RuhrStadt-Bürgerinnen und Bürger bei einem kleinen „Staatsakt“, auf der „Konstituierenden RuhrStadt-Bürgerversammlung“ am Donnerstag, 26. Mai 2011, im RevuePalast Ruhr, RuhrStadt Herten, verabredet haben.

Mit der Unterzeichnung der „RuhrStadtBürgererklärung“ und verbindlichen Strukturen und Zuständigkeiten hat sich damit die bisher lose gefügte „Bürgerschaftliche Initiative Ruhr-Stadt“ als Arbeitsgemeinschaft bei pro Ruhrgebiet e. V. nachhaltig konstituiert. Die Aktivitä-ten werden von den RuhrStadtBürgern verbindlich – auch mit einem symbolischen finanziel-len Beitrag – und persönlich unterstützt. Die „Stadt der Städte“ RuhrStadt soll durch ein „RuhrStadtGesetz“ eine politische Verfasstheit erhalten. Konkret gefordert sind demokratisch legitimierte Zuständigkeiten wie Direktwahl des RuhrParlaments und des RuhrStadt-Bürgermeisters. Eine weitere zentrale Forderung der RuhrStadtBürger ist mehr Koordination und Kooperation der Kreise und Städte im Ruhrgebiet.

Bisher wurden die Aktivitäten der Bürgerschaftlichen Initiative RuhrStadt von Freiwilligen - teilweise sporadisch - koordiniert. Jetzt wurde Hans-Joachim Welt als Sprecher der Bürgerschaftlichen Initiative bestellt. Die RuhrStadt-Verfechter Werner W. Jaing und Hans-Jürgen Kokot (beide Stellvertreter), Nils Kruse (Netzwerke), Wolfgang Froese (Kasse) und Sabine von der Beck (Kommunikation) wurden als weitere Mitglieder in den Sprecherkreises der Bürgerschaftlichen Initiative RuhrStadt gewählt. Mit einem engagierten Vortrag hatte Prof. Christoph Zöpel, Staatsminister a. D., den „Staatsakt“ unterstützt, zu dem auch Prof. Klaus Tenfelde, Promotor und ehemaliger Sprecher der Initiative, mit eingeladen hatte.

Auf der nächsten Bürgerversammlung im September soll der Arbeitsplan um weitere Ideen, die bereits munter andiskutiert wurden, ergänzt und ausgearbeitet werden. Weitere Mitstrei-ter sind eingeladen, ihre Ideen beizusteuern und der Initiative zu mehr Schlagkraft zu verhel-fen. Wer mit dabei sein will, kann die RuhrStadtBürgererklärung zur ideellen und – mit einem Euro pro Monat – auch symbolischen finanziellen Unterstützung des RuhrStadt-Gedankens im Internet unter www.ruhr-stadt.de herunterladen oder bei der Geschäftsstelle von pro Ruhrgebiet e.V. unter der Telefonnummer 0201.89415-0 bestellen.

Für Rückfragen der Medien:

- Hans-Joachim Welt, (Sprecher) , Tel. 02361 8909562, jochen.welt@ipaconsult.de
- Sabine von der Beck (Kommunikation), Tel. 0209.167-1248, info@vdbpr.de